Seiteninterne Navigation

Freie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband Bayern

Navigation

 

Aktuelles

Seiteninhalt

Ihre Stadtratskandidaten

Albert Gürtner, 53, Diplom-Wirtschaftsingenieur, 2. Bürgermeister, Stadtrat, 1. Vorstand MTV Pfaffenhofen, Jugendfußballtrainer

Was mir für die Zukunft wichtig ist: Unsere Gesellschaft wird immer älter, wir müssen deshalb in den nächsten Jahren ein größeres Augenmerk auf die Anliegen und Bedürfnisse der Senioren richten. Wohnen in der Stadt, eine seniorengerechte Infrastruktur und ein viel größeres Betreuungs- und Freizeitangebot für alle Senioren wird deshalb in der Zukunft eine wichtige Aufgabe in meiner politischen Arbeit sein. Ein weiterer wichtiger Teil ist die Förderung und Wertschätzung des Ehrenamts. Dieser ehrenamtliche Einsatz im sozialen, kirchlichen und sportlichen Bereich ist für die Stadt und die Ortsteile sehr wichtig.

Peter Heinzlmair,48, Landwirt, Stadtrat, Kreisrat, 1. Vorstand Maschinenring Pfaffenhofen, Ehrenamtl. Richter

Ich will mich ehrenamtlich für die Bürgerinnen und Bürger unserer Heimat einsetzten. Mit vernünftigem Menschenverstand und Maßhaltigkeit, sowie traditionsbewusst und zukunftsorientiert will ich mich in der Stadt und Kreis Politik einbringen. Mit Ihrer Unterstützung kann ich dieses Gedankengut vertreten.

Max Knorr, 53, Unternehmer, Stadtrat, Referent für Stadt-u. Stiftungswald, Naherholung

Ich möchte mich für die zentrale Weichenstellung und die zukünftige Entwicklung der Stadt Pfaffenhofen a.d.Ilm aktiv einbringen. Pfaffenhofen wurde 2011 zur lebenswertesten Stadt der Welt gekürt. Ich möchte mich weiterhin mit daran beteiligen, dass es auch für unsere Kinder noch lebenswert bleibt in unserer Stadt Pfaffenhofen zu leben und zu arbeiten. Dafür ist es wichtig, dass wir für unsere jungen Menschen Arbeitsplätze schaffen und auch erhalten. Vorraussetzung dafür, ist die Schaffung von genügend Ausbildungsplätzen in unserer Stadt. Wir bilden in unserem Betrieb Bürokaufleute aus. Viele kleinere Unternehmen sehen in der Ausbildung eines Lehrlings mehr Nachteile als Vorteile, sei es in finanzieller oder auch in sozialer Hinsicht. Wir müssen unseren jungen Menschen Perspektiven geben und ihre Eigenverantwortung für sich und andere zielstrebig vorantreiben und somit auch stärken. In den letzten Jahren konnten wir die Anzahl unserer Mitarbeiter von 20 auf 35 Personen erhöhen. Ebenfalls liegen mir die Landwirte und die ländliche Struktur am Herzen. Diese muss gestärkt werden, damit unsere Landwirte wettbewerbsfähig bleiben. Ich hoffe, dass dieses durch die Bürgernähe meiner Person gelingen wird. Für eine expandierende Stadt ist es wichtig, dass alle Investitionen für den Haushalt überschaubar und beherrschbar bleiben.

Max Hechinger, 64, Bauunternehmer, Stadtrat, Kreisrat, Kreishandwerksmeister, Innungsobermeister

Ich will wieder in den Stadtrat, weil es mir nach wie vor viel Spaß macht mit angenehmen Kolleginnen und Kollegen zum Wohle der Stadt und seiner Ortsteile zu arbeiten. Als Handwerksmeister und Unternehmer vertrete ich gerne auch die Interessen der so genannten „kleinen Leute“.  Zusammen mit allen Kolleginnen und Kollegen weiter an der positiven Entwicklung der Stadt mitarbeiten für eine gute Zukunft unserer Kinder und Enkelkinder.

Breitner Mathias, 52, Bäckermeister

Ich möchte in den Stadtrat, weil mir die Stadt und ihre Bürger in den letzten Jahren sehr viel gegeben haben und ich jetzt etwas zurückgeben möchte mich Kommunalpolitik generell interessiert und in meinem unmittelbaren Umfeld stattfindet ich meiner Tochter Amelie über meinen persönlichen Einsatz als Vater hinweg eine unbeschwerte Kindheit und für die Zukunft alle Chancen in Pfaffenhofen bieten möchte sich in Pfaffenhofen noch mehr bewegen muss und kann ich finde, das städtisches Interesse mehr Bürger- als Parteieninteresse sein sollte und ich keinen persönlichen oder wirtschaftlichen Vorteil durch ein Stadtratsmandat habe  wir die Herausforderungen von morgen, wie demographischer Wandel und Fachkräftemangel, bereits heute lokal annehmen müssen.

Sonhüter Thomas, 33, Elektriker, Landwirt, Ortssprecher, 2. Vorstand FC Tegernbach

Mir ist Wichtig: Die Vertretung der Interessen der Ortsteile von Pfaffenhofen. Die Unterstützung der Vereine im Stadtgebiet Pfaffenhofen. Die Mitgestaltung der Stadt Pfaffenhofen und lösen allgemeiner Probleme.

Dirnberger Kristina, 20, Jurastudentin, Schriftführerin TCP Pfaffenhofen

Ich möchte für die Ziele der Freien Wähler in den Stadtrat.

Kufer Andreas, 36, Geschäftsführer, Bautechniker

Ich will in den Stadtrat weil ich mit klarem und unternehmerischem Geist die Sorgen oder Anliegen der Bürger und unserer Stadt richtig beurteilen kann. Diese werde ich auch konsequent verfolgen und mich auch für die optimale Lösungen einsetzen.  

Lettmair Florian, 34, Landwirt, Jagdvorstand

Ich finde es toll, wie sich die Stadt Pfaffenhofen in der vergangenen Zeit entwickelt hat. An dieser Entwicklung würde ich mich gerne aktiv beteiligen. Als Ortsteilbewohner liegen mir die Aussenbezirke und deren Entwicklung ebenso am Herzen.

Pröbstl Karin, 37, Magister-Pädagogin, Projektleitung Kinderspielstadt Hallertown

Kinder und Jugendliche liegen mir schon immer am Herzen - ob als Gruppenleiterin bei der katholischen Jugend oder bei der Wahl meines Studienganges als Magister-Pädagogin. Schließlich war ich 8 Jahre lang Geschäftsführerin des Kreisjugendring Pfaffenhofen und bin immer noch Projektleiterin der einzigartigen Kinderspielstadt Hallertown. Deswegen weiß ich, wie kostbar Kinder und Jugendliche für unsere Gesellschaft sind. Als gebürtige Pfaffenhofenerin und Mutter eines vierjährigen Sohnes ist mir dementsprechend die Zukunft unseres Nachwuchses besonders wichtig. Im Stadtrat kann ich dabei viel bewirken.

Brandl Hubert, 65, Betriebswirt, Schöffe, Ehrenvorsitzender FW Pfaffenhofen

Wohngebiete wie der Bereich um die Moosburger Straße sowie der Ortsdurchfahten Weihern und Eberstetten, werden immer mehr mit Durchgangsverkehr belastet. Ich setze mich als Stadtrat für diese Gebiete ein. Um eine weitschweifende Südumgehung durch Wald und Feld, die „Lungen- und Erholungsfunktion“ des Waldgürtels für immer und unwiederbringlich zerstören würden zu vermeiden sehe ich als besten Weg die „partielle Tunnellösung.

Böswirth Klaus, 47, Immobilienkaufmann

„Mein Ziel als Stadtrat ist es, die Balance zu finden, mutige Entscheidungen für ein modernes und attraktives Pfaffenhofen zu treffen und dabei die Belange der Bürger im Focus zu haben“.

Bergmann Martin, 49, Schreiner, Schriftführer FFW Tegernbach, VHS Kursleiter

Pfaffenhofen liegt mir ganz besonders am Herzen, darum habe ich mich seit Jahrzehnten in verschiedenen Aufgaben Freiwillige Feuerwehr, VHS Pfaffenhofen, ehrenamtlich eingebracht nun versuche ich es gleichwohl auch im Stadtrat Pfaffenhofen um den Arbeitern und Ortsteilen auch eine Mitsprache zu ermöglichen. Warum will ich in den Stadtrat. Ich will die Ortsteile Stärken um eine Ausgeglichenheit gegenüber der Stadt zu erreichen.parsamkeit um unseren Kindern eine bezahlbare Zukunft zu ermöglichen.

Merkl Max, 55, Gärtnermeister

Ich möchte für die Ziele der Freien Wähler in den Stadtrat.

Glatt Johannes, 33, Bauunternehmer

Ich möchte in den Stadtrat weil ich als junger Bauunternehmer an der weiteren Entwicklung der Stadt mitarbeiten will.

Habl Manfred, 56, Kunstinformatiker

Querdenker und „Durchblicker“ - Pfaffenhofener Original – Kommunikativ – offen für Neues –ausgeprägter Gerechtigkeitssinn - neugierig - bunt – humorvoll – a echter „ Habl“ hoid !

Brenner Norbert, 37, Handelsfachwirt, Laiendarsteller Theatergruppe Uttenhofen

“Ich setze mich im Pfaffenhofener Stadtrat dafür ein, dass unsere jungen, vor allem aber auch unsere älteren Ortsteilbewohner aktiver am Pfaffenhofener Stadtleben teilnehmen können. Sei es einzukaufen, Arztbesuche oder aber auch ohne Probleme an den zahlreichen Pfaffenhofener Veranstaltungen dabei sein zu können.”

Kanzler Manfred, 44, Diplom-Elektroingenieur

Durch meinen innerstädtischen Wohnort liegt mir der Verkehr in der Innenstadt besonders am Herzen. Verkehr umfasst für mich dabei Fußgänger, Radfahrer, ruhender und fliessender PKW-Verkehr. Für Fußgänger ist der weitere barrierefreie Ausbau der Innenstadtstraßen weiterzuführen. Hier ist schon viel positives passiert, auch wenn es Rückschläge gibt. Dem Radverkehr wird in PAF in letzter Zeit zwar mehr Beachtung geschenkt, aber da könnte mehr passieren. Beim Autoverkehr ist eine Verbesserung des Stadtringes notwendig.

Semet Corinna, 22, Pädagogik-Studentin, Übungsleiterin Judo MTV Pfaffenhofen, Behindertenbetreuerin (offene Behindertenarbeit)

Nicht selten verliert ein alteingesessener Stadtrat den Blick für Innovatives und vertritt bezüglich kommunalpolitischer Themen seit Jahren die selbe Meinung. Als junger und politisch unabhängiger Mensch möchte ich meinen Beitrag leisten, um frischen Wind in den Pfaffenhofener Stadtrat zu bringen und die Dinge von einer anderen Seite zu beleuchten. Mit 22 Jahren habe ich noch Ideale, aber dank meiner nebenberuflichen Tätigkeiten in der Behindertenbetreuung, im Sportverein MTV Pfaffenhofen und im Kommunikationsmanagement auch Erfahrung, um die Umsetzbarkeit dieser einschätzen zu können. Ich möchte meine Fähigkeiten nutzen, um die kommunalpolitische Landschaft in Pfaffenhofen aktiv mitzugestalten.

Zudem möchte ich nach all der Euphorie über die Titel der „Lebenswertesten Kleinstadt der Welt“ und dem Gewinn des Nachhaltigkeitspreis den Fokus wieder auf den Mensch richten. Denn trotz aller infrastruktureller und wirtschaftlicher Errungenschaften und Erfolge gibt es unter anderem sozialen Bereich im noch immer Verbesserungsbedarf. Vor allem dort möchte ich ansetzen, um Pfaffenhofen noch ein Stück lebenswerter zu  machen, als es ohnehin schon ist.

Lange Moritz, 34, selbständiger Hausmeister, Zugführer THW Pfaffenhofen

"Ich kandidiere für den Stadtrat, weil ich mich neben meiner ehrenamtlichen Tätigkeit beim Technnischen Hilfswerk, auch für die Entwicklung und die Belange der Bürger Pfaffenhofens einsetzen möchte. Den positiven Ruck der momentan durch unsere Stadt geht, möchte ich mit Hilfe der Freien Wähler unterstützen."

Tischer Stephan, 35, Bezirks-Kaminkehrermeister, aktives Mitglied THW Pfaffenhofen

Durch meinen täglichen Kundenkontakt als Kaminkehrer, sehe ich wo die Probleme in der Bevölkerung liegen. Deshalb will ich mich Politisch engagieren und mich für ein Gutes und Zukunftsorientiertes Zusammenleben einsetzen.

Nadelstumpf Paul, 49, Kaufmann Bürotechnik, Jugendleiter FC Tegernbach, Kirchenrat Angkofen

Ich möchte in den Stadtrat weil mir die wirtschaftliche Entwicklung der Stadt und der Ortsteile am Herzen liegt.

Felbermeir Franz, 62, leitender Angestellter, Kirchenverwaltung kath. Pfarrei

Als gebürtiger Pfaffenhofen will ich mich für die weiter Entwicklung unserer Heimat einsetzen. Meine langjährige Erfahrung will ich in eine lebenswerte Infrastruktur, in eine altersfreundliche Stadtentwicklung und angemessene Betreuungsangebote für unsere Jüngsten einbringen. Den unersetzlichen Reichtum unserer Werte will ich in meine Arbeit einbringen und auch durch gelebte Brauchtümer pflegen.

Reisner Siegfried, 63, Kfz-Mechaniker

Ich möchte für die Ziele der Freien Wähler in den Stadtrat.

Burkart Ursula, 54, Architektin

„Die Freien Wähler sind traditionel ein stabiler und zuverlässiger Mitspieler auf der politischen Bühne der Stadt (Kreistag - Landkreis) Pfaffenhofen - ich unterstütze sie seit mehr als 24 Jahren gerne dabei!Zusammen mit Albert Gürtner möchten wir die gemeinsam erreichten Ziele in der Entwicklung der Stadt (Lkr.) Pfaffenhofen festigen, und die ohne Zweifel zahlreich anstehenden Herausforderungen mitgestalten und Lösungen transparent diskutieren und umsetzen!

Nischwitz Bernhard, 51, Geschäftsführer

Ich bewerbe mich für den Stadrat weil ich mich als Unternehme rund  auch weiterhin für die Zukunft der Innenstadt Pfaffenhofens einsetzen will.

Netzer Stefan, 57, Rechtsanwalt

Ich möchte in den Stadtrat, da ich aktiv beitragen möchte unsere Heimatstadt voranzubringen, erzielte Erfolge zu erhalten und die Zukunft verantwortlich zu gestalten.

Was ist mir bei meiner politischen Arbeit wichtig:  Argumente und Gegenargumente austauschen und aus den verschiedenen Vorstellungen das versuchen umzusetzen, was für die Menschen, für die Politik gemacht verantwortungsbewusst  gestaltet werden kann.

Was will ich in Zukunft umsetzen: Bezahlbaren Wohnraum im innerstädtischen Bereich zu schaffen, so dass man für das tägliche Leben kein Auto mehr benötigt und den städtischen Wohnungsbau für wirtschaftlich Schwache voranbringen, so dass  in Pfaffenhofen niemand wohnungslos sein muss.

Schmaus Kurt, 49, Kaufmann

Die Freien Wähler Pfaffenhofen stehen aus Tradition für eine schnörkellose, kompetente und zielführende Sachpolitik in Pfaffenhofen. Aus diesem Grund sehe ich die Zukunft unserer Heimatstadt auch hier in den besten Händen.

Dr. Dirnberger Franz, 55, Jurist, 2. Vorsitzender TCP Pfaffenhofen

Ich will in den Stadtrat, weil ich meine berufliche Erfahrung als früherer berufsmäßiger Stadtrat der Stadt Pfaffenhofen und jetziger Direktor im Bayerischen Gemeindetag aktiv einbringen will. Ich stehe für eine pragmatische und bürgerorientierte Stadtpolitik. Zusammen mit Albert Gürtner und den anderen Städträten der Freien Wähler möchte ich vor allem für eine vernünftige Stadtentwicklung einsetzen. Pfaffenhofen braucht auch in Zukunft bezahlbares Bauland und Gewerbegrund zur Schaffung von Arbeitsplätzen!

Stadler Helmut, 76, Rentner, Stadtrat, Fraktionssprecher, Referent für Friedhof

Ich möchte für die Ziele der Freien Wähler in den Stadtrat.